Schweinsberg Biwak

Endlich nach fast 6 Wochen Pause wieder in den Bergen. Laut Wettervorhersage in der Nacht zwischen 4 und -4 Grad und windig. Auf den Schweinsberg gehts gewohnt zügig hoch. Auf dem Gipfel müssen wir leider feststellen das es super windig ist und kein wirklicher Platz zum schlafen. Also gehts ein kleines Stück runter zur letzten Alm. Der Rest ist gewohnt entspannt, leider der Mond mal wieder super hell.

Video zur Tour: Schweinsberg

Eine Woche nach Biwak 1

Letzte Woche der perfekte Biwakplatz und traum Wetter. Also genau eine Woche später gleich wieder los. Diesmal zu viert. Die Teperaturen ein bischen kälter und vor allem in der Nacht windiger. Das Ziel diesmal der Bockstein. Nachbargipfel vom Breitenstein. Hoch gehts schnell und ein guter Platz zum schlafen findet sich auch schnell. Alles in allem hat es sich wieder zu 100% gelohnt.

Video zur Tour: Bockstein

Start ins Biwakjahr 2021

Wetter ist super angesagt und Zeit ist auch. So beschließen wir kurzerhand die Sachen zu packen und auf der Baumgartenschneid zu schlafen. Unten geht es bei 6 Grad los was in Skihosen echt warm ist. Oben am Gipfel hat es dann gemühtliche 10 Grad und perfekte Bedingungen um auf dem Berf zu schlafen. Wenn nur nicht der Vollmond wäre.

Video zur Tour: Baumgartenschneid

Nauders – Uina -Nauders

Endlich hat es funktioniert. Uinaschlucht an einem Tag. Für uns, da wir nicht wussten ob man einfach in die Schweiz darf, war die Varianten mit in Nauders parken die einfachste. Hat auch den Vorteil, dass man sich am Anfang bei leichten bergan einrollen kann, eine Abfahrt hat und dann weiter bis Sur En einrollen kann. Ab da gehts dann hoch zur Schlucht. Nach dem die geschafft war und es Bier auf der Sesvenna gab, gings erst mal runter bis Burgeis. Von da dann nur noch hoch nach Reschen und gemühtlich runter nach Nauders. In Summe 70 Kilometer bei super Wetter und knappe 2000 Höhenmeter.

Zugspitz zügig

Vor vier Jahren im zweiten Anlauf nach 15 Jahren mit 2:11 Stunden gescheitert. Heute noch mal ausprobiert ob es nicht doch unter zwei Stunden geht. Wie das letzte Mal um 4:30 Uhr aus dem Bett und nach Ehrwald. Bis zur Wiener Neustadt Hütte haben sich die Beine echt schwer angefühlt, aber 5 Mintuen schneller bis dahin als 2016. Durch den Klettersteig gings auch ganz gut und am Ende 1:56:16 auf der Uhr. Hat sich gelohnt, aber fühlt sich nach noch schneller machbar an! Glaube ich komme wieder.
Tour 2016: Zugspitze Wiener Art