Neideck 1000

Angeblich der schwerste Halbmarathon nördlich der Alpen. Auch im zweiten Durchgang ob schwerster Halbmarathon hin oder her eine super schöne Veranstaltung. Begleitet haben mich dieses Jahr Annika und Katja. Thomas und Jana waren lieber in Canada, oder USA. Nach dem Regen an den Tagen vorher war am Rennwochenende das Wetter sonnig und angenehm. Die Trails zum Teil aber noch sehr nass und nicht ganz so leicht zu laufen als im Jahr zuvor. Mit der netten Begleitung am Start und durch die Höhle war die Zeit dann auch mal 30 Minuten schneller als 2018. Das Wochenende sind wir dann noch in Gössweinstein gebliben und haben die Umgebung erkundet. Freu mich auf 2020, bin sicher wieder am Start.

Stadtlauf Nürnberg

Donnerstag in aller Früh. Raus aus den Federn, draußen kalt und greislich.
Kaffee und dann ab ins Auto und zum Sohn. Von da dann weiter nach Nürnberg.
Dort erst mal anmelden zum Laufen, Startunterlagen holen und dann ins nächste Cafe zum Frühstücken. Haben ja noch zwei Stunden Zeit bis zum Start. Start zum Nürnberger Stadtlauf. Und super, diesmal ist unsere Annika rechtzeitig da, hat wohl die Mama angetrieben.
Wollte dann aber nicht mit Opa allein laufen sondern auch mit Oma. Startschuss und los gings. In der Innenstadt läuft Annika dann auch schon ein schönes Stück –ganz schnell- zieht die Oma richtig hinter sich her. Unterwegs zur Stärkung noch eine Wurst und schon geht’s, unter Anfeuerung von Mama und Papa ins Ziel. Alle kriegen wir eine Laufmedaille umgehängt. Jetzt muß Papa Markus auch ran und natürlich weiter als Opa Und Oma laufen. Nachdem er auch durchs Ziel ist gibt’s für alle noch mal Verpflegung.
Zum Abschluss des schönen Tages gabs noch Kaffee und Kuchen und sonstiges bei Katja.
Geht noch so oft die Füße tragen, weils Spaß macht.

SwimRun 2019

Eine Woche nach dem Langstreckenschwimmen am Tegernsee mal eine andere Herausforderung. Swimrun in Ingolstadt bei bestem Wetter. Heisst Schwimmen und Laufen in einem Rennen, aber nicht wie beim Triathlon mit Umziehen sondern durcheinander und immer mit allen Sachen am Mann. Also beim Schwimmen die Laufschuhe an und danach beim Laufen den Neo an. Erlaubt ist alles beim Schwimmen, egal ob Auftriebshilfe zwischen den Beinen oder Paddles an den Händen. Zweites lasse ich aus Angst nicht genug Kraft in den Armen zu haben mal weg. Die Distanzen sind 200/300/3500/300/3500/250/150 Meter jeweils Laufen/Schwimmen… Weiterlesen

Rachel – Lusen im Laufschritt

Zwei Jahre nach dem ersten Lauf hab ich mich dieses Jahr wieder auf gemacht um von Frauenau über Rachel und Lusen zu laufen. Diesmal aber nicht am zweiten Tag zurück, sondern noch gleich am ersten Tag vom Lusen weiter nach Neuschönau wo der Rest der Familie für kanpp eine woche in einer Ferienwohnung Urlaub machen sollte. Angereist bin ich einen Tag vorher und habe im einer sehr netten kleine Unterkunft in Spiegelau übernachtet. Am Sonntag gings dann von Spiegelau mit dem Zug nach Frauenau für ganze 3,10 Euro und von da bei bestem Wetter hoch auf den Rachel. Diesmal hab ich mir für den ersten Teil mehr Zeit gelassen, was sich am Ende bezahlt machte. Vom Rachel runter über den Rachelsee und die Teufelslöcher hoch auf den Lusen wo ich im Lusen Schutzhaus meine zweite kurze Pause gemacht hab. Vom Lusen gings dann nur noch runter zur Ferienwohnung nach Neuschönau. Gelaufen bin ich in vielen Teilen den Goldsteig der auf vielen Teilen gut laufbar ist und auf einigen fast gar nicht zu laufen ist. Alles in allem aber eine super schöne Strecke die es sich jedes mal wieder lohnt unter die Laufschuhe zu nehmen. In Summe waren es dann 34 Kilomter mit rund 1300 Höhenmeter hoch und runter in 4 Stunden.
Die restliche Zeit im Bayrischen Wald war dann mehr ruhe und Kinderprogramm angesagt.

Schöne Sommertour um den Hirschberg

Ein wunderschöner Sommertag und wir beide machten uns kurz entschlossen auf um den Hirschberg zu fahren. Die Anfahrt nach Kreuth war etwas lang, da anscheinend viele auf die Idee gekommen waren in die Gegend zu fahren. Bis zum Tegernsee waren etliche Radler und Spaziergänger unterwegs, aber durchs Söllbachtal zur Schwarzentennalm waren wir fast allein. Einkehren wollten wir oben nicht und waren in kurzer Zeit wieder unten. Nach einem Abstecher zu den Siebenhütten kehrten wir noch bei der Herzoglichen Fischzucht ein um den Tag ausklingen zu lassen.
Die Heimfahrt war vor dem Run der Ausflügler vom Tegernsee noch sehr entspannt.

Schön wars!