Riederstein Zwergentour

Die erste Tour in die Berge zu Fuss bzw. in der Kraxen sollte nicht zu lange sein aber trotzdem so lange das sich das Autofahren in die Berge lohnt. Erst sollte es zur Neureuth gehen, da wir beide aber schon so oft auf der Hütte waren, ging es einfach zwei Hügel weiter zum Berggasthof Galaun und den Riederstein. Das Wetter war für den ganzen Tag super angesagt und alles was wir brauchten war schnell in der Kraxen verstaut. Windeln, Brot, Brei, Wasser, Rassel, Hut, Sonnencreme, Kocher, Handschuh für den Fall das doch noch ein Wintereinbruch kommt und ein Sitzkissen. Über steilen Weg ging es von Kreuth hoch zum Berggasthof wo wir uns vor dem weiter Wandern zur Kapelle erst mal Stärkten und die Beine frei zappeln konnten. Schnell gings zur Kapelle und danach wieder vorbei am Berggasthof diesmal auf anderem Weg zurück zum Auto wo die erste Kraxenbergtour auch schon wieder vorbei war. Am Ende waren es 7,5 Kilometer und 470 Höhenmeter + Suppe, Brei und Kaiserschmarrn. Schöne erste Bergtour. Film zur Tour: Riederstein

Mountainloge

Mountainloge mit Selbstverpflegung. Ausgemacht schon for Wochen und dann spielt auch noch das Wetter mit. Katja, Annika und ich dackeln hinterher weil wir die Startzeit nicht ganz geschafft haben. Macht aber auch nix. Nach knapp drei Stunden sind wir bei den anderen 6 auf der Hütte und können die Zeit genießen. Leider vergehen die zwei Tage viel zu schnell das Wochenende verfliegt wie nix. Auf der Abfahrt mit Hänger hatte nicht nur ich Spass.

Video zum Wochenende: Mountainloge

Monsterzwergentour

Neujahreswanderung mit dem Zwerg und dann gleich hoch bis aufs Rotwandhaus. Wir wollten ja eigentlich gar nicht raus, aber die Vorsetze von einer 8 Monatigen fürs neue Jahr kann man ja nicht schon nach zwei Tagen ignorieren.
Damit wir alten nicht ganz alleine Wandern mussten, haben wir dann noch Martin und Monika gefragt ob sie mit in die Berge gehen wollen und schon waren wir zu fünft unterwegs. Der kleine Vorsatz hat dann lieber den Weg nach oben verschlafen und uns im klaten Wind hoch auch die Hütte schieben lassen. Nach einer Stärkung gings dann wieder runter, bevor das schlechte Wetter kam. Und nachdem es hoch so gut funktioniert hat, wurde runter auch wieder geschlafen.